ANNE UND ZEF - De Toneelmakerij (NL)

Es begann als alberner Streit zwischen alten Freunden. Aber weil sie getrunken hatten, floss am Ende Blut. Seit diesem Tag, der nun drei Jahre zurückliegt, ist alles anders und Zef und sein Vater sind eingeschlossen in ihrem eigenen Haus. Schuld daran ist die in Nordalbanien noch immer herrschende Vorstellung von Schuld und Sühne, Kanun genannt – die Blutrache. Wenn sie sich nach draußen wagen, sind sie ihres Lebens nicht mehr sicher. Zef hat nicht viel, für das es sich zu leben lohnt, bis er eines Tages Besuch von einem Mädchen bekommt. Der Name des Mädchens ist Anne Frank.

Das Stück Anne und Zef basiert auf dem Tagebuch der Anne Frank und erzählt die Geschichte zweier Kinder, die sich allen Widrigkeiten zum Trotz nicht aufgeben wollen.

In diesem Stück treffen sich Anne und Zef in einer anderen Welt. Da sie zu unterschiedlichen Zeiten gelebt haben, müssen sie sich ihre Geschichten erzählen, um sich kennen zu lernen. Ihre Biographien sind geprägt von der Angst, entdeckt zu werden: Anne, die sich vor den Nazis versteckt und Zef, der von Blutrache bedroht ist.

Ad de Bont ist einer der wichtigsten Autoren und Theatermacher Europas. Seine Stücke sind spielerisch, poetisch und fantastisch. Gleichzeitig befassen sie sich mit politischen Themen und beziehen Stellung gegen Gewalt, Krieg, Unterdrückung und Egoismus.

„Theatermacher Ad de Bont bringt zwei Kapitel der Weltgeschichte auf geniale Weise zusammen. [...] Schnelle und spitzfindige Dialoge sorgen für Explosivität auf der Bühne.“
(NRC)

  • Schauspiel von Ad de Bont (12+) / In deutscher Übersetzung
  • Vorstellungsdauer: circa 75 Minuten
  • Autor und Regie: Ad de Bont, Musik: Guus Ponsioen, Bühne: Renée Zonnevylle, Kostüme: Patricia Lim, Video: Kasper de Bont und Daniel van Klaveren, Spiel: Floris Verkerk (Zef Bunga), Laura de Boer (Anne Frank), Peter van Heeringen (Vater Bunga), Rian Gerritsen (Mutter Bunga)

Termine

  • Freitag, 9.11.2012, 19.00 Uhr
    Theater Münster, Kleines Haus
  • Samstag, 10.11.2012, 13.30 Uhr
    Theater Münster, Kleines Haus

©2017 Kulturamt der Stadt Münster